About.

03./04.10.2014 – Endzeit Festival Nürnberg

For an english version, please scroll down.

Europas Außengrenzen sind keine Festung, sie sind ein bürokratisches Meisterstück. Ein kleinteiliger Wall aus verschleppten Zuständigkeiten, wo jedes Formblatt, jede kreisende Drohne, jede Schiffspatrouille letztlich nur Selbstzweck wird. Die persönliche Verantwortung an Menschenrechtsverletzungen und dem Tod von Flüchtlingen wird auf den „großen Anderen“ geschoben. In einem unüberschaubaren Apparat ohne Zentralstelle, in dem alle Beteiligten nur einzelne Teile eines abstrakten Ganzen darstellen, lässt sich Verantwortung nur vergessen. Die De-Demokratisierung ist schon lange in vollem Gange, nicht nur an den Außengrenzen.

An die 20 Künstlerinnen und Künstler haben sich unter dem Alias Drones Against Frontex zusammengefunden, um eine ästhetische Form der Auseinandersetzung mit der gängigen Praxis der „Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen“ zu suchen. Am Ende steht eine raumgreifende Video-Sound-Installation, die auf dem Endzeit-Festival in Nürnberg ihren Anfang nimmt.

Im Mai 2014 begann das Nürnberger Noise-Duo DRNTTCKS, die Idee eines multimedialen Wall of Sound zu entwickeln, eines akustischen Protests gegen die gängige Praxis europäischer Abschottungspolitik. Innerhalb weniger Wochen waren MusikerInnen und KünstlerInnen aus ganz Deutschland, schließlich auch aus anderen Ländern Europas mit an Bord. Von Oslo bis München wurden Sounddateien nach Nürnberg geschickt, und während des Endzeits wird diese gemeinsame Soundinstallation aus Gitarrenverstärkern, Taperecordern, Computerboxen und anderen Klangquellen zum ersten Mal hörbar sein. Ein stummer, aber keineswegs stiller Protest. Ein einziger Ton, ein D, interpretiert von an die 15 europäischen MusikerInnen. Das ist natürlich auch ein Spiel mit dem, was die meisten Menschen unter Drone-Sounds verstehen; was zuerst wie ein Ruheraum, eine Chill Out-Area auf dem aufgeregten Festival wirkt, entpuppt sich als kühler, kollektiver Gedächtnisraum. Auf drei Projektionsflächen schimmern parallel Statistiken, Fotografien, ein rekontextualisiertes Essay („Infrared Dreams In Times Of Transparency“/Vika Kirchenbauer), ein Mute-Screening des Dokumentarfilms „Harraga“, ein Foto-Triptychon von Verena Wahl und viele andere Arbeiten.

Über das Endzeit-Festival: Das Endzeit ist eines der ältesten und bekanntesten Underground-Festivals für neue, subkulturell sozialisierte Musik in Süddeutschland.

Für Fragen zu Drones Against Frontex oder Buchungsanfragen bitte das Kontaktformular im Menü benutzen.

Europe’s external borders are in no way a fortress – they are first and foremost a masterpiece of bureaucracy. A wall that is a sum of divided, small sections of delayed jursidictions, where every official form, every rotating drone over the Mediterranean, every patrol boat becomes an end in itself. Any personal accountability for the violation of human rights and for the death of refugees is being shifted unto the „big other“. In an unmanageable apparatus without center, with everyone involved just being a single component of an abstract entity, responsibilty can easily be neglected. The de-democratisation is fully under way, not only at the external frontiers of the European Union.

Nearly 20 artists teamed up under the alias Drones Against Frontex to seek an aesthetic form of interaction with and examination of the current practice of the „European Agency for the Management of Operational Cooperation at the External Borders of the Member States of the European Union“. The final installation features different video and sound sources and will take its initial start at Nuremberg’s Endzeit-Festival.

In May 2014, the Nuremberg-based noise-duo DRNTTCKS began to develop the idea of a multidisciplinary wall of sound – an acoustic protest against a continued policy of closure. Within the space of a few weeks, musicians from all over Germany and other European countries joined in. From Oslo to Munich soundfiles were mailed and exchanged, and at the Endzeit festival this final installation of guitar amps, tape recorders, computer boxes and other sound sources will start to sound. A protest, mute, but in no way silent. Based on a single tone (d), interpreted by nearly 15 european sound artists. Of course the whole thing also works as a play with what most people associate with drone sounds; what on first glance seems like a kind of chill out area in the midst of a loud and hectic festival slowly turns into a chilly, collective memorial room. In parallel, three projection screens show a video installation of statistics, photographs and a mute screening of the „Harraga“ documentary, while over the walls there’s a recontextualised work of Vika Kirchenbauer’s essay „Infrared Dreams In Times Of Transparency“, a triptychon by Verena Wahl and a lot of other works.

About the Endzeit Festival: The Endzeit is one of Southern Germany’s oldest and most renowned festivals for new music, mostly in a subcultural context.

If you are interested in the project, or want to book the installation, please use the contact form above.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s